Historische Daten der öffentlichen Wasserversorgung des Territoriums

1925 Gründung des „Wasserversorgungsverband Gröditz und Umgegend“
1932 - 1934 Bau des Wasserwerkes Frauenhain mit drei Brunnen
1933 - 1934 Bau des Wasserturmes Gröditz (200 m³)
1932 - 1933 Verlegung der Wasserleitung DN 200/175 GG vom Wasserwerk Frauenhain bis zum Wasserturm und nach Gröditz, Prösen, Nauwalde
1932 - 1933 Verlegung der Wasserleitung DN 125 GG von Frauenhain nach Pulsen
1936 Anschluss des Eisenwerkes Gröditz an die zentrale Wasserversorgung
1937 - 1938 Verlegung einer 2. Wasserleitung DN 150 GG nach Pulsen (Neubauten)
1941 - 1942 Abteufen von zwei weiteren Brunnen im Wasserwerk Frauenhain
1951

Übergang des Verbandes in das Kommunale Wirtschaftsunternehmen Gröditz (Wasserwirtschaftsbetrieb der Gemeinde Gröditz)

1957 - 1959

Erweiterung des Wasserturmes von 200 m³ auf 1.420 m³ Fassungsvermögen

1959 - 1960 Abteufen von 4 weiteren Brunnen im Wasserwerk Frauenhain (Südfassung)
1964 Übergang des KWU in den VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Dresden, Betriebsbereich Riesa, Meisterbereich Gröditz
1968 - 1971 Verlegung einer 2. Rohrleitung DN 400/300 AZ mit Steuerkabel vom Wasser werk Frauenhain bis Gröditz
1971 Verlegung einer 2. Rohrleitung DN 200 AZ nach Prösen
1990 Umbenennung des Betriebes: Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Dresden GmbH, Bereichsdirektion Riesa, ab 1993 in Liquidation
09.09.1993 Gründung des Trinkwasserzweckverbandes „Pfeifholz“
01.04.1994 Beginn der Geschäftstätigkeit des TWZV
1997 - 1998 Sanierung des Wasserturmes
2002 - 2003 Errichtung des neuen Betriebsgebäudes im Gewerbegebiet Frauenhain
2004 Der TWZV "Pfeifholz" übernimmt zum 01.01.2004 die kaufmännische Betriebsführung, welche bis zum 31.12.2003 durch die "Wasserversorgung Riesa/Großenhain" im Auftrag des Verbandes erledigt wurde, in eigene Regie.
2004 Die Druckerhöhungsanlage Stroga wird im April in Betrieb genommen. Damit können die Ortsteile Strauch, Uebigau, Skäßchen, Krauschütz, Skaup und Adelsdorf über das Wasserwerk Frauenhain mit Trinkwasser versorgt werden.
2004 Die aus formellen Gründen erforderliche Sicherheitsneugründung des TWZV "Pfeifholz" wird im Mai durch die Genehmigung und Veröffentlichung der neuen Verbandssatzung abgeschlossen.
2004 Das Wasserwerk Strauch wird im Juli außer Betrieb genommen. Ab diesem Zeitpunkt werden die Ortsteile Strauch, Uebigau, Skäßchen, Krauschütz, Skaup und Adelsdorf mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk Frauenhain versorgt.
2004 Das Fernüberwachungssystem für die Wasserversorgungsanlagen des TWZV wird im August in Betrieb genommen.
2004 - 2005 Der Erdhochbehälter Strauch wird im Zeitraum von September 2004 – März 2005 komplett saniert.
2005 Die Druckerhöhungsanlage Koselitz wird im November in Betrieb genommen. Die Ortsteile Koselitz und Görzig können ab diesem Zeitpunkt mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk Frauenhain versorgt werden.
2006 Der Düker unter dem „Elsterwerda-Grödel-Floßkanal“ im Bereich der Wainsdorfer Straße in Gröditz wird erneuert. 
2007 Verlegung einer neuen Versorgungsleitung für den OT Raden
2008 Erneuerung der Roh- und Reinwasserleitungen im Wasserwerk Frauenhain
2009 - 2012 Erneuerung der Versorgungsleitung zwischen Koselitz und Görzig 
2013 Erschließung des Wohngebietes "Frauenhain Nord I" 
2014 Erschließung des Wohngebietes "Am Bauerntann" in Zabeltitz 
2016 Erneuerung der Versorgungsleitung zwischen Gröditz und Nauwalde
 
Kompetenz in Sachen Trinkwasser